By 90Min
October 30, 2017

Vor wenigen Tagen ging ein etwas größerer Aufschrei durch das Umfeld des VfB Stuttgart. „Mein Agent und ich sind in Gesprächen mit Arsenal“, wurde der talentierte Berkay Özcan in der vergangenen Woche in türkischen Medien zitiert. Sein Berater intervenierte kurz darauf, an den Gerüchten sei nichts dran. Am Wasen ist man sich darüber im Klaren, ein Ausnahmetalent in den eigenen Reihen zu wähnen. So sieht es auch Trainer Hannes Wolf.


Zum ersten Mal in dieser Saison stand Berkay Özcan in der Startformation des VfB Stuttgart. Beim souveränen 3:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg stellte der Deutsch-Türke wieder mal unter Beweis, dass er von den jungen Wilden einer der besten ist. „Ein guter Junge, der sehr gut trainiert und sich sehr schnell und durchsetzungsstark zeigt“, lobt ihn Trainer Hannes Wolf im kicker. „Da machen wir die Tür auf, ich hoffe, dass er die Chance nutzt.“

Alex Grimm/GettyImages

Hannes Wolf ist zufrieden mit Berkay Özcan



Und die sich ihm gegebene Gelegenheit, hat Özcan ohne Frage für sich nutzen können. Daniel Ginczek, der an vorderster Front wieder den Vorzug vor Sebastian Terodde erhielt, sollte von Özcan mit Vorlagen bedient werden. Beim Führungstreffer der Stuttgarter gelang dies, als Ginczek eine scharfe Hereingabe zum 1:0 in die Freiburger Maschen drückte.

Özcan selbst hatte noch nicht genug und legte mit einem gefühlvollen Freistoß für Benjamin Pavard auf, der zum 2:0 einnickte. Es war ein deutliches Zeichen, das Özcan an die Mannschaftsleitung entsendete. Denn in bisher zehn Bundesligaspielen stand er gerade mal viermal im Kader, davon kam er nur einmal zum Einsatz – am zweiten Spieltag gegen Mainz 05 (1:0). Gut möglich, dass er von Wolf am kommenden Samstag (15.30 Uhr) beim Hamburger SV eine erneute Chance auf der linken Außenbahn erhält.

You May Like